Trainingsqualität

Junior Training der nächsten Dimension

Aus Sicht der Trainingswissenschaften sind Trainingsquantität und -qualität elementare Komponenten für die Leistungsentwicklung von Athleten.

Qualität stellt ein komplexes Konstrukt dar, das gegenstandsbezogene Einflussgrößen aufweist. Auf Systemebene stellt sich das "Produzieren" sportlichen Erfolges zunehmend als höchst "individuelles Projekt" dar, denn „Zehn ist nicht gleich zehn“. Kinder und Jugendliche können im gleichen Alter eine Differenz in ihrer körperlichen Entwicklung von bis zu fünf Jahren aufweisen. Auf dieser Erkenntnis beruht einer der Schwerpunkte des neuen Junior Golf Training-Modells. Führend bei diesem Konzept, bei dem getreu dem Slogan „have fun, play golf“ Spaß und Spiel nicht zu kurz kommen, ist Martin Rentenberger. have fun, play golfSpaß ist das wichtigste Element warum Kinder und Jugendliche eine Sportart langfristig betreiben. Deswegen ist es unser Ziel, neben dem sportlichen Ehrgeiz, besonders die Freude am Spiel zu fördern. Weitere wichtige Faktoren sind natürlich auch soziale Aspekte wie Teamgeist und Gruppenzugehörigkeit. Gradierungssystem als MotivationsfaktorEin weiterer wichtiger Baustein des neuen Modells ist die Einführung eines Gradierungssystems welches die Entwicklung des Schülers in verschiedene Zyklen einteilt, wie es etwa bei Jiu Jitsu oder Judo üblich ist. Je nach Spielstärke und körperlicher Ausbildung erhalten die Kinder und Jugendlichen anstelle eines Gürtels eine unterschiedlich gefärbten „Cap-Clip“, welche die aktuelle Spielstärke oder das Fitnesslevel darstellen soll. Das „Dan-System“, das sich in vielen Sportarten bewährt hat, soll als Motivationsfaktor für die jungen Golfer dienen. Nähere Informationen entnehmen Sie unserer Präsentation.

Trainingsqulität


© Junior Golf World